Im Winter beginnt für die Moschusochsen (ovibos moschatus) eine karge Zeit. Das Futter ist meist von Schnee bedeckt und die Tiere müssen von ihren Fettreserven leben, die sie über den vorangegangenen Sommer und Herbst sich angefressen haben. Das dicke Fell schützt sie zwar sehr gut vor der vorherrschenden Kälte, jedoch überstehen gerade die schwachen Tiere den langen arktischen Winter oft nicht.

Portrait eines Moschusochsen (ovibos moschatus)

Ein einzelner Moschusochse kommt direkt auf mich zu

Eine Gruppe von Moschusochsen (ovibos moschatus) im Fjell

Ein einzelner Moschusochse in den Bergen

 

Noch mehr Moschusochsenbilder sind in der Bildergalerie zu sehen. Gerne verschicke ich auf Anfrage ein Portfolio aller meiner Moschusochsenfotos.

Am Samstag, den 08.10.2016 biete ich in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Spessart e.V. von 10-17 Uhr ein Makro-Foto-Workshop am Rohrberg (nähe Rohrbrunn) an.

Makrofotografie ist die Auseinandersetzung mit den "kleinen" Dingen dieser Welt. Dabei geht es weniger um maximale Maßstäbe, sondern um die kreative Bildgestaltung, den Einsatz von Schärfe, Unschärfe, dem Spiel mit Licht und Schatten und darum, die häufig "übersehenen" kleinen Details eindrucksvoll ins Bild zu setzen. Der Rohrberg bietet dafür eine Vielzahl von Motiven: Pilze, Blätter, Moose, Bäume.

In diesem Makroworkshop nehme ich Sie in die Welt der kleinen Dinge mit. Dieser Workshop geeignet für Einsteiger und Fortgeschrittene in der Makrofotografie.

Was sollten Sie dabei haben?

Natürlich den Wunsch, die kleinen Dinge des Lebens fotografisch zu entdecken und sich dabei in Technik und Gestaltung weiter zu entwickeln. Ihre eigene Kamera samt Akku und Speicherkarte und, falls vorhanden, Ihr Equipment für die Makrofotografie. Empfehlenswert ist ein eigenes Stativ. Bitte Brotzeit für Mittagspause und Getränke nicht vergessen.

Der Workshop findet bei jedem Wetter statt. Ein Wetterschutz für die Kamera sowie wetterfeste Kleidung sind empfehlenswert.

Nähere Informationen erhalten Sie jederzeit telefonisch direkt bei mir. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an! Anmeldeschluss ist der 2.10.2016

Häubling (Galerina) Hut im Detail

Fliegenpilzlandschaft

Der Steinkauz (Athene noctua) ist in typischer Bewohner der Streuobstwiese. Ältere Bäume, die eine natürlich Höhle zur Brut und Aufzucht der Jungen bieten, sind ein willkommener Platz für diese kleine, kurzschwänzige Eulenart. Ich hatte die glückliche Gelegenheit drei Jungtiere beobachten zu können - kurze Zeit später waren sie flügge und haben die Bruthöhle verlassen.

Ein Steinkauz (Athene noctua) sitzt auf einem Ast in einem Obstbaum

Aus einer natürlichen Bruthöhle in einem Obstbaum schauen drei junge Steinkäuze (Athene noctua) hervor

Ein Steinkauz (Athene noctua) füttert ein Jungtier an einem Baum

Ein Steinkauz (Athene noctua) sitzt an seiner Bruthöhle

Zwei junge Steinkäuze (Athene noctua) schauen aus der Bruthöhle in einem Obstbaum heraus

Weitere Steinkauzbilder sind in der Kategorie Eulen und Greifvögel zu sehen. Bildanfragen können gerne über das Kontaktformular an mich gerichtet werden.

Schreckhorn oder Aarmassiv (Erstfeldergneis)

Das Schreckhorn ist eine Gipfelspitze in den Berner Alpen im Berner Oberland. Direkt in Sichtweite befinden sich die drei wohl bekanntesten Berge: Eiger, Mönch und Jungfrau.

Der Schnee hat sich lange gehalten und unten im Tal stand jede Wiese in voller Blüte, oben auf 2000 Metern Höhe war es verschneit. Dreißig Zentimeter Neuschnee!

Die Tierwelt schien bis auf vereinzelt anzutreffende Gämsen und Steinböcke sich ins Tal verzogen zu haben. Spät abends konnte man die Birkhähne rufen hören. Im späten Abendlicht lag das Schreckhorn beeindruckend dar. Die letzten Sonnenstrahlen erleucheten es orange rot und der Berg glühte, wie ich es noch nie erlebt habe.

Weibliche Gemsen und Jungtiere leben in Herden von 15 bis 30 Tieren. Die sozialen Bande ändern sich mit den Jahreszeiten. Im Sommer sind sie sehr intensiv; ein Tier der Herde ist zu dieser Zeit stets als Wächter abgestellt und warnt die anderen bei Gefahr durch einen Pfiff. Zum Winter hin wird der Herdenzusammenhalt lockerer und manche Herden vermischen sich oder lösen sich auf. Das Rudel wird von einer erfahrenen Geiß angeführt. Böcke leben einzelgängerisch und suchen erst im Spätsommer eine Herde auf. Sie vertreiben die männlichen Jungtiere, wenn sie alt genug sind, und behaupten sich in Kämpfen gegen Geschlechtsgenossen. In der zweiten Novemberhälfte erfolgt dann die Paarung. (Quelle: Wikipedia)

Eine weibliche Gams / Gämse (Rupicapra rupicapra) mit ihrem Jungen / Jungtier

Eine Herde Gämsen / Gemsen (Rupicapra rupicapra) bei Nebel

Gämse / Gams (Rupicapra rupicapra) in den Bergen

Gams (Rupicapra rupicapra) in den Alpen

Bilder von Gämsen sind in der Bildergalerie zu sehen.

Die Wasseramsel hat gebrütet und füttert nun ihre Jungen. Sie taucht im Wasser und fischt so das Futter, was sie an ihre Jungen verfüttert. Wasseramseln (Cinclus cinclus) ernähren sich ausschließlich animalisch, wie auf den folgenden Bildern zu sehen ist.

Eine Wasseramsel oder Eurasische Wasseramsel (Cinclus cinclus) nach einem Tauchgang mit Futter im Schnabel

Eine Wasseramsel oder Eurasische Wasseramsel (Cinclus cinclus) an einem Bachlauf

Eine Wasseramsel (Cinclus cinclus) auf einem Stein im Fluß

Mehr Bilder von Wasseramseln gibt es in der Bildergalerie und auf Anfrage.

Naturfotos von Fauna und Flora

Säugetiere, Vögel, Pflanzen, Landschaften sind meine beliebtesten Motive. Unter Bilder sind Naturbilder in verschiedenen Kategorien (Säugetiere, Vögel, Pflanzen und Landschaften) zu sehen. In der Bildergalerie erhalten Sie einen Einblick in mein fotografisches Portfolio.

Im Naturfoto-Blog erfahren Sie Neuigkeiten über meine aktuelle fotografische Arbeit und über meine naturfotografischen Projekte im In- und Ausland.

Viele der Bilder zeigen Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum. Insbesondere liegt mir die heimische Fauna und Flora am Herzen.

Weitere Naturfotos stelle ich Ihnen gerne auf Anfrage zur Verfügung. Die Bilder-Galerie kann über die Suchfunktion oben rechts im Volltext durchsucht werden. Diese Seite richtet sich an Bildinteressenten und Naturliebhaber. Alle hier gezeigten Bilder können Sie käuflich erwerben.

Bildanfragen stellen Sie entweder telefonisch unter +49 178 5776131 oder über das Kontaktformular.